Am Ende ist nicht Schluss mit lustig

Im Rahmen der Karikaturenausstellung zum Thema Sterben, Tod und Trauer findet am Freitag, den 23.9.2016 um 18 Uhr eine Autorenlesung statt.  Harald Alexander Korp liest aus seinem Buch: „Am Ende ist nicht Schluss mit lustig“.

Mit seinem Buch versucht Harald-Alexander Korp, sich dem schweren Themenbereich Sterben, Tod und Trauer mit Gelassenheit und Heiterkeit, aber immer auch mit Respekt zu nähern. Dabei profitiert der Author von seinen Erfahrungen in der Sterbebegleitung als ehrenamtlicher Hospizhelfer im Ricam-Hospiz in Berlin.

«Es ist hilfreich, nicht nur die belastenden Umstände zu sehen, sondern die positiven, kraftspendenden Ressourcen zu nutzen. Humor bedeutet mehr und ist etwas anderes als lustig zu sein. Humor heißt, sich immer an die unterstützende Kraft von Lachen und Freude zu erinnern, sie wertzuschätzen und einzusetzen. Daraus kann auch in schwierigen Momenten eine entspannende Leichtigkeit erwachsen.»

Der Autor beschreibt die emotionalen, kommunikativen und kognitiven Aspekte  einer humorvollen Kommunikation anhand von Beispielen aus eigenen Begleitungen.

Korrektur:

Leider musste Herr Korp aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. Die Veranstaltung findet nach Absprache mit dem Autor dennoch statt. Stadtmuseums-Leiter Dr. Rolf Westheider wird aus dem Buch: „Am Ende ist nicht Schluss mit lustig“ vortragen.

Freitag, den 23.9.2016 um 18 Uhr
Stadtmuseum Gütersloh
Kökerstraße 7-11a, 33330 Gütersloh

Die Ausstellung ist noch bis zum 25. September 2016 im Stadtmuseum zu sehen.
Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Freitag 15 – 18 Uhr
Samstag und Sonntag 11 – 18 Uhr.

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!